2016: Teresa Bücker

Redaktionsleiterin Edition F

Was Frauen wollen – wie man ein neues Medium zur Marke macht

Die Folien zum Vortrag von Teresa Bücker hier. (PDF)

Heute ein neues Onlinemedium zu gründen – ohne Verlagshaus im Rücken – das kann man als mutig bezeichnen oder als verrückt. Das journalistische Startup „Edition F“ wendet sich an moderne Frauen – als „Brigitte in geil“ gewissermaßen – und entstand, weil den Gründerinnen ein solches Medium fehlte: ohne Diäten, Celebrity-News und Beauty-Tipps. Knapp zwei Jahre später ist aus dem Medien-Startup eine Marke geworden – und eine große Community, die über 500.000 Leserinnen im Monat erreicht und gezeigt hat, dass Community-Journalismus Zukunft hat. Wie ist das gelungen? Teresa Bücker zeigt, was Edition F von Youtuberinnen wie Bibi, Dagi und Milena gelernt hat – und was die etablierten Medien von ihnen lernen müssen.

Foto (c) Carolin WeinkopfTeresa Bücker ist seit Launch von „Edition F“ Redaktionsleiterin der Business-Lifestyle-Plattform und verantwortet dort außerdem die e-Education-Angebote. Ihre berufliche Laufbahn hat sie 2008 als Ressortleiterin Community für den „Freitag“ begonnen und den Relaunch der Wochenzeitung im Netz mitkonzipiert. Von 2010-2014 hat sie als Referentin für digitale Strategie die Social-Media-Kommunikation des SPD-Parteivorstandes und der SPD-Bundestagsfraktion aufgebaut, digitale Beteiligungsprojekte realisiert und die Spitzenpolitiker der Partei eng beraten. Sie ist Gründungsmitglied des netzpolitischen Thinktanks D64 und spricht regelmäßig auf Konferenzen über digitalen Wandel im Journalismus, soziale und politische Bewegungen im Netz und feministische Themen.

Twitter: @fraeulein_tessa